Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Fragen und Antworten

Wie hoch wird meine Pension sein?

Ihren aktuellen Stand sowie eine vorläufige Pensionsberechnung können Sie in Ihrem Pensionskonto einsehen. Auf der Webseite zum neuen Pensionskonto der Sozialversicherungen gibt es zudem einen Pensionsrechner.

Wie kann ich mein Pensionskonto einsehen?

Das persönliche Pensionskonto kann jederzeit online eingesehen werden. Auf der Webseite www.neuespensionskonto.at finden Sie die Zugangsmöglichkeiten zum Pensionskonto über Finanzonline oder die Bürgersignatur. Nach Ihrem Login können Sie auch im Pensionskonto die „Abo-Option“ einstellen, mit der Sie automatisch jährlich über den Stand Ihres Pensionskontos informiert werden.

Wie viele Beitragsmonate brauche ich für eine Alterspension?

Grundsätzlich werden für eine Alterspension mindestens 180 Versicherungsmonate, davon müssen mindestens 84 Monate aus einer Erwerbstätigkeit stammen. Bestimmte Zeiten (Pflege von Angehörigen) sind dabei den Zeiten der Erwerbstätigkeit gleichgestellt. Näheres dazu in der Webseite der Pensionsversicherungsanstalt: Alterspension.

Kann ich nach dem Pensionsalter auch weiterarbeiten?

Ja, Sie können auch nach dem gesetzlichen Pensionsalter weiterarbeiten. Wenn Sie die Pension antreten wollen, müssen Sie diese beantragen und Ihr Arbeitsverhältnis beenden. Sie dürfen dann jedoch zur Pension dazuverdienen. Sie können auch den Pensionsantritt aufschieben, das heißt weiter erwerbstätig sein. Ihre – spätere – Pension wird dann mit einem besonderen Bonus errechnet und somit höher ausfallen. Näheres dazu in der Webseite der Pensionsversicherungsanstalt: Erwerbstätigkeit.

Wie funktioniert das freiwillige Pensionssplitting?

Eltern können das freiwillige Pensionssplitting bis zum 10. Geburtstag des jüngsten gemeinsamen Kindes beantragen. Dabei können Teilgutschriften (Beiträge) der ersten sieben Lebensjahre des Kindes zwischen den Eltern aufgeteilt werden. Der überwiegend erwerbstätige Elternteil überträgt höchstens die Hälfte seiner Beiträge aus der Erwerbstätigkeit auf das Pensionskonto des anderen Elternteils, der sich überwiegend um die Kindererziehung gekümmert hat. Der Antrag muss von beiden Eltern gemeinsam beim jeweiligen Pensionsversicherungsträger gestellt werden. Ein durchgeführtes Splitting kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Details und Antragsformulare finden Sie online in der Webseite der Pensionsversicherungsanstalt: Pensionssplitting.

Welche Voraussetzungen müssen für Pflegekarenz und Pflegekarenzgeld erfüllt sein und wie kann ich sie beantragen?

Pflegekarenz bzw. Pflegeteilzeit muss mit der Arbeitgeberin bzw. dem Arbeitgeber vereinbart werden. Seit 1. Jänner 2020 besteht für vier Wochen ein Rechtsanspruch. Während der Pflegekarenz können Sie das Pflegekarenzgeld beantragen. Alle Informationen dazu finden Sie beim Sozialministeriumservice: Pflegekarenz und -teilzeit.

Wie funktioniert die Pensionsversicherung für pflegende Angehörige?

Während Sie Pflegekarenzgeld beziehen, sind Sie automatisch pensionsversichert. Müssen Sie aufgrund der Pflege Ihre Erwerbstätigkeit länger reduzieren oder ganz aufgeben, können Sie die freiwillige Selbstversicherung bzw. die freiwillige Weiterversicherung für pflegenden Angehörige beantragen. Dazu informiert die Pensionsversicherung online in der Webseite Pflegende Angehörige.

Wie funktioniert die Höherversicherung in der gesetzlichen Pensionsversicherung?

Bei der freiwilligen Höherversicherung können Sie zusätzliche Beiträge in Ihr Pensionskonto einzahlen. Dies erhöht Ihre Pension. Alle Details dazu finden Sie im Folder der Pensionsversicherung zur Höherversicherung (PDF).

Was sind die Kindererziehungszeiten?

Kindererziehungszeiten werden automatisch für 48 Monate ab Geburt eines Kindes (60 bei Mehrlingen) auf das Konto jenes Elternteils gutgeschrieben, der das Kind überwiegend betreut (geknüpft an Mutterschutz und Kinderbetreuungsgeld). Wenn Sie in dieser Zeit zusätzlich auch erwerbstätig sind, werden die Beitragsgrundlagen addiert, was Ihre Pension entsprechend erhöht. Wird innerhalb der 48 Monate ein weiteres Kind geboren, endet die Anrechnung für das 1. Kind und beginnt für das jüngste Kind erneut. Alle weiteren Informationen zu den Kindererziehungszeiten sowie zu einer möglichen Aufteilung dieser Zeiten zwischen den Eltern finden Sie online in der Website des Sozialministeriums: Anrechnung von Kindererziehungszeiten und Pensionssplitting

Wie funktioniert die Ausgleichszulage?

Die Ausgleichszulage ist eine sogenannte bedarfsgeprüfte Leistung, die besonders niedrige Pension ausgleichen soll. Dafür wird ein Richtsatz festgelegt – liegt das gesamte Einkommen unter diesem Richtsatz, erhält man die Ausgleichszulage. Ein Antrag auf Pension ist automatisch auch ein Antrag auf die Ausgleichszulage. Leben Sie mit Ihrem (Ehe-)Partner im gemeinsamen Haushalt, gilt der Richtsatz für Paare, und die Einkommen beider Partnerinnen und Partner werden herangezogen. Mehr dazu in der Webseite des Sozialministeriums: Ausgleichszulage und Pensionsbonus.

Wo finde ich weitere Informationen?

Informationen zu Überblick und Details rund um die Pension finden Sie auf den Webseiten:

sowie in der Broschüre „Frauen und Pensionen“ und dem Folder „Meine Pension“ in der Webseite des Bundeskanzleramts: Frauen und Pensionen.

Zurück zur Übersicht